Der Winkelschleifer, oft auch Trennschleifer oder umgangssprachlich auch Flex genannt, ist ein sehr nützliches Werkzeug, wenn es um die Bearbeitung von Metall oder anderen harten Materialien wie bspw. Stein oder Beton geht. Häufig werden diese Geräte auch im Rohbau oder auf anderen Baustellen eingesetzt. Dort besteht natürlich der Nachteil, dass Stromanschlüsse nur in begrenztem Rahmen zur Verfügung stehen. Und auch als Heimwerker hat man durchaus einmal das Bedürfnis außerhalb der Werkstatt an der frischen Luft zu arbeiten. In solchen Fällen ist ein Akku-Trennschleifer die Lösung. Sie können mit einem solchen Modell ohne lästige Kabel ihrer Arbeit nachgehen und auch etwas unzugänglichen Orten agieren. In unserem Akku Trennschleifer Test haben wir uns verschiedene handelsübliche Modelle angesehen und ein paar herausgepickt, die wir für besonders tauglich halten. Zudem haben wir Ihnen auch Informationen zu diesen Geräten zusammengestellt, die es Ihnen erleichtern sollen, selbst einzuschätzen, welcher Winkelschleifer für sie am besten geeignet ist.

Die beliebtesten Produkte

AngebotBestseller Nr. 1
Einhell Akku-Winkelschleifer TE-AG 18/115 Li Solo Power X-Change (Li-Ionen, 8.500 min-1, Wiederanlauf-, Überlast- & Scheibenschutz, ohne Akku und Ladegerät)
  • Eine maximale Laufruhe gewährt die Entkoppelung von Motor und Getriebe, sein geringes Gewicht und die schlanke Bauform. Der flexible Zusatzhandgriff ist in 3 Positionen montierbar.
  • Auf Sicherheit konzipiert verfügt der Akku-Winkelschleifer über einen Softstart und Wiederanlaufschutz sowie einen Scheibenschutz mit Schnellverstellung.
  • Das Getriebegehäuse des Akku-Winkelschleifers ist aus robustem und leichtem Aluminium gefertigt. Auch deshalb ist der Akku-Winkelschleifer der leichteste seiner Klasse und dennoch langlebig.
  • Um widrige Arbeiten zu bewältigen und das über lange Zeit, ist der Akku-Winkelschleifer mit einem Überlastschutz sowie einer geänderten Luftführung für eine bessere Kühlung ausgerüstet.
  • Alle System-Akkus der Power X-Change-Reihe können bei allen PXC-Geräten genutzt werden. Die Lieferung erfolgt ohne Akku, für optimale Ergebnisse empfiehlt sich ein 2,6 Ah Plus Akku und größer.
AngebotBestseller Nr. 2
Bosch Akku-Trennschleifer EasyCut&Grind (2,0 Ah Akku, 7,2 Volt, im Karton)
  • Die Easy Werkzeuge von Bosch – handliche Helfer für alle kleineren Projekte
  • Trennen verschiedener Materialien: Holz (Rundhölzer), Kunststoff, Karton und sogar Metall. Zusätzlicher Schleifteller eignet sich für kleine Schleifarbeiten oder zum Entgraten von Kanten
  • Multifunktionaler Akku-Trennschleifer erleichtert Bastel-, Anpass- oder Reparaturarbeiten und ermöglicht eine Schnitttiefe von bis zu 14 mm
  • Einfache und sichere Bedienung: Innerhalb von Sekunden einsatzbereit, 2-Schritt-Aktivierung, automatische Abschaltung
  • Lieferumfang: 1x EasyCut&Grind, 1x Carbide Multi-Material-Trennscheibe, 1x Metall-Trennscheibe, 1x Schleifteller, 3x Schleifpapier, 1x Transporthaube mit integriertem Innensechskantschlüssel, 1x Freihand-Schneide-Adapter, 1x USB-C-Kabel, Karton
AngebotBestseller Nr. 3
Makita Akku Winkelschleifer (Schleifscheiben-ø 125 mm, automatische Drehzahlregelung, LED-Lampe, Spannung 18V, ohne Akku) DGA504Z
  • Hochwertiger Winkelschleifer mit automatischer Drehzahlregelung um eine optimale Leistung zu erzielen
  • Durch die kompakte Bauform ist der Schleifer besonders handlich und praktisch
  • Der bürstenlose Motor sorgt für mehr Ausdauer und eine längere Lebensdauer
  • Sicherheit: Mit elektronischem Überlastschutz und Warnung bei nachlassender Akkuspannung
  • Im Lieferumfang ist kein Akku oder Ladegerät enthalten

Funktionsweise

In seiner Funktion unterscheidet ein Akku-Trennschleifer sich kaum von einem kabelgebundenen Einhand-Modell. Wie auch bei diesem ist das Kernstück des Trennschleifers ein elektrischer Motor, welcher wiederum mit einem Winkelgetriebe verbunden ist. Dieses hat seinen Namen durch den 90°-Winkel, in dem es zum Motor ausgerichtet ist. Am Winkelgetriebe wiederum findet je nach Arbeitsvorgang eine Schleif- oder Trennscheibe ihren Platz. Diese wird durch das Getriebe und selbst verständlich den Motor in eine Drehbewegung versetzt und kann dabei bis zu 11.500 Umdrehungen in der Minute erreichen.

Vor- und Nachteile

Hier muss man zwischen den allgemeinen Merkmalen eines Winkelschleifers und den speziellen Eigenschaften der Akku-Variante.
Generell lässt sich vor allem die Leistungsstärke von Winkelschleifern als positiver Aspekt auflisten. Selbst Mini-Winkelschleifer sind in der Lage, sich problemlos durch verschiedene Metalle zu schneiden bzw. diese zurecht zu schleifen, und mit den richtigen Trennscheiben sind auch Hartplastik, Stein und Beton kein Problem für diese Geräte. Da die Trenn- und Schleifscheiben prinzipiell austauschbar sind, ist hier auch eine dringend notwendige Flexibilität gegeben. Allerdings hat auch die Universalität eines Trennschleifers Grenzen. So sollten Sie beispielsweise eher skeptisch sein, wenn ein Winkelschleifer als Holzbearbeitungsgerät gepriesen wird. Zwar ist das Schleifen mit speziellen Aufsätzen durchaus möglich, aber in der Regel ist der Abrieb zu stark für Materialien dieses Härtegrades. Auch vom Sägen sollten Sie mit einem Trennschleifer eher Abstand nehmen, da kaum ein Modell die technischen Voraussetzungen hat, Holzspäne oder Splitter sinnvoll abzuführen.
Wenn man den Akku-Trennschleifer wiederum dem Modell mit Kabel gegenüber steht, ist der Vorteil schwer zu übersehen: Er hat nun einmal kein Kabel. Dementsprechend ist ein Stromanschluss am Arbeitsplatz unnötig, man kann mobiler agieren und man läuft auch nicht Gefahr, sich in einem ungeschickt platzierten Stromkabel zu verheddern oder darüber zu stolpern. Der klare Nachteil ist natürlich eine etwas eingeschränkte Arbeitszeit, wobei man dieses Problem leicht mit einem Ersatzakku umgehen kann. Durch den Akku wird der Winkelschleifer auch schwerer, was zu schnellerer Ermüdung führen kann. Das ist auch einer der Gründe, weshalb üblicherweise nur einhändig zu führende Geräte mit Akku angeboten werden. Der andere liegt aber auch in der möglichen Leistung. Hochwertige Geräte sind zwar durchaus in der Lage, mit Ihren kabelgebundenen Verwandten mitzuhalten, aber das schlägt sich auch im Preis nieder. Wenn Sie also mit einem Budget arbeiten, müssen Sie gewisse Leistungsabstriche hinnehmen. Gravierend wird dies allerdings nur, wenn Sie wirkliche zeitkritische Aufgaben vor sich haben.

  • Der Akku

  • Der Akku ist selbstverständlich eine zentrale Komponente Ihres Akku-Trennschleifers. Ohne diese Stromquelle funktioniert natürlich nichts. Dementsprechend sollten Sie aber auch Wert darauf legen, einen qualitativ hochwertigen Akku für den Winkelschleifer zu nutzen.
    Zunächst sind hierbei die technischen Daten des Akkus relevant. Diese hängen auch direkt mit dem Gerät zusammen und eine spiegeln dessen effektive Arbeitsleistung wieder. Zum einen ist hierbei die Spannung zu nennen, die in Volt angeben wird. Die meisten Akkuwinkelschleifer nutzen Akkus, die entweder eine Spannung von 4V, 8 V, 18 V oder 36 V aufweisen. Bei Letzteren kommen meist zwei 18 V Akkus zum Einsatz. Je höher die Spannung ist, desto höher ist auch die Leistung, was sich in der Praxis vor allem in der Arbeitsgeschwindigkeit niederschlägt. Der andere Wert, auf den Sie im Kontext des Akkus achten sollten ist die Akkukapazität, die in Amperestunden gemessen wird. In der Regel liegt diese zwischen 4 Ah und 16 Ah. Je höher dieser Wert ist, desto länger am Stück kann das Akkugerät arbeiten. Hierbei sollten Sie 8 Ah oder mehr ins Auge fassen, da Sie ansonsten nur sehr kurze Arbeitsintervalle nutzen können.
    Der andere Gesichtspunkt, der fast noch wichtiger ist, wäre die Art des Akkus. Stellen Sie unbedingt sicher, dass das Gerät mit einem Li-Ionen-Akku arbeitet, anstatt mit einem Akku auf Cadmium-Basis. Akkus auf Lithium-Basis haben kaum Eigenentladung und verlieren im Gegensatz zu anderen Akkus im Laufe der Zeit nicht an Ladekapazität. Glücklicherweise haben sich Li-Ionen-Akkus mittlerweile bei den meisten Werkzeugherstellern als Standard etabliert, weshalb der Preisunterschied zu tendenziell veralteten Akkus in den letzten Jahren auf ein Minimum gesunken. Überprüfen Sie aber vor allem bei preisgünstigen Geräten immer, ob es sich um den richtigen Akku handelt.
  • Unser Favorit

  • Makita Akku Winkelschleifer (Schleifscheiben-ø 125 mm, automatische Drehzahlregelung, LED-Lampe, Spannung 18V, ohne Akku) DGA504Z

    Makita Akku Winkelschleifer (Schleifscheiben-ø 125 mm, automatische Drehzahlregelung, LED-Lampe, Spannung 18V, ohne Akku) DGA504Z
    • Hochwertiger Winkelschleifer mit automatischer Drehzahlregelung um eine optimale Leistung zu erzielen
    • Durch die kompakte Bauform ist der Schleifer besonders handlich und praktisch
    • Der bürstenlose Motor sorgt für mehr Ausdauer und eine längere Lebensdauer
  •  

Akkusysteme

Nicht alle Akkutrennschleifer werden inklusive Akku geliefert. Generell ist dies natürlich eher als nachteilig zu bewerten. Aber auch von dieser Regel gibt es Ausnahmen, da viele Hersteller inzwischen Akku-Systeme nutzen. Darunter ist zu verstehen, dass ein und derselbe Akku für alle oder zumindest mehrere Geräte der Marke verwendet werden können. Wenn Sie ohnehin schon mehrere Akkugeräte eines Herstellers haben, brauchen Sie also theoretisch nur einen oder wenn Sie Ersatzakkus einplanen wollen, zwei Akkusätze für einen ganzen Werkzeugschrank. Besonders hervorzuheben ist hierbei das CAS-System der Firma Metabo, welches mittlerweile mit den Elektrogeräten von sage und schreibe 18 Herstellern kompatibel ist. Aber auch das Power-for-All-System von Bosch wird von mittlerweile 7 Herstellern genutzt und andere namhafte Geräte-Fabrikanten wie Makita, Einhell oder Black & Decker trumpfen zumindest mit Marken-internen Akkusystemen auf.

Metabo Akku Winkelschleifer W 18 LTX 125 Quick (ohne Akku, Schleifscheiben-ø 125 mm, Leerlaufdrehzahl 8000 /min, M 14 Spindelgewinde, Überlastschutz) 602174890

Metabo Akku Winkelschleifer W 18 LTX 125 Quick (ohne Akku, Schleifscheiben-ø 125 mm, Leerlaufdrehzahl 8000 /min, M 14 Spindelgewinde, Überlastschutz) 602174890
  • Schlanke Bauform für ermüdungsarmes Arbeiten in beengten Bauteilen oder über Kopf
  • Mit Metabo Quick für werkzeuglosen Scheibenwechsel durch Schnellspannmutter
  • Der Akkupack ist drehbar, sodass auch Arbeiten an beengten Stellen möglich ist

Bosch Professional 18V System Akku Winkelschleifer GWS 18-125 V-LI (Leerlaufdrehzahl: 10.000 min-1, Scheiben-Ø: 125 mm, ohne Akkus und Ladegerät, in L-BOXX)

Bosch Professional 18V System Akku Winkelschleifer GWS 18-125 V-LI (Leerlaufdrehzahl: 10.000 min-1, Scheiben-Ø: 125 mm, ohne Akkus und Ladegerät, in L-BOXX)
  • Die Leistung entspricht dank leistungsstarkem 4-poligen Motor der eines kabelgebundenen 800-Watt-Schleifers
  • Dank geringen Gewichtes von 2,3 kg und kompakten Gehäuses für das Arbeiten über Kopf und an engen Stellen optimiert
  • Der Bosch Winkelschleifer verfügt auch über Schutzhaube und Wiederanlaufschutz
Normale oder bürstenlose Motoren?

Normale oder bürstenlose Motoren?

Wenn Sie die Produktbeschreibungen mancher Akkuwinkelschleifer betrachten, werden Sie früher oder später wahrscheinlich über die Bezeichnung “bürstenfreier” oder “bürstenloser Motor” stolpern. Um zu verstehen, was es damit auf sich hat, muss man natürlich erst den Bürstenbegriff erläutern. Die sogenannten Kohlebürsten sind ein Bestandteil der meisten Elektromotoren und für die Bildung elektrischer Kontakte zuständig. Prinzipiell stellen Sie eine zuverlässige Motorenkomponente dar und werden deswegen auch bei den in (Akku-)Trennschleifern verbauten Motoren häufig genutzt. Bei hohen Umdrehungszahlen (wie sie bei diesen Geräten ja üblich sind) können sich innerhalb des Motors kleine Funken bilden. Für die Sicherheit des Motors sind sie trotz der gefährlichen Benennung als Funkenfeuer normalerweise harmlos, führen zu kleinen Aussetzern. Konkret heißt das, dass weniger Umdrehungen pro Minute umgesetzt werden, als der Winkelschleifer registriert und somit Effizienz und Leistung verloren gehen. Bürstenlose Motoren operieren dem gegenüber auf Basis eines Elektromagneten und umgehen dadurch das durch Reibung hervorgerufene Problem. Zwar ist die nominelle Drehzahl dadurch oft geringer, was aber durch einen stabileren Betrieb wieder ausgeglichen wird.

Wartung und Pflege

Prinzipiell sind Akku-Winkelschleifer recht pflegeleichte Geräte. Ihre Technik ist nicht übermäßig kompliziert und somit auch nicht so anfällig für Störungen. Worauf Sie selbstredend achten sollten, ist, das Gerät von zu großer Feuchtigkeit fernzuhalten. Etwas Spritzwasser ist meist eher unproblematisch, aber wie alle Elektrowerkzeuge wird auch ein Akku-Trennschleifer Schäden davon tragen, wenn er beständiger oder massiver Nässe ausgesetzt wird. Bewahren Sie ihn daher am besten an einem trockenen Ort auf, wenn möglich, vielleicht sogar in einem Transportkoffer.
Der Teil des Trennschleifers, auf den Sie regelmäßig einen Blick werfen sollten, ist allerdings die Trenn- bzw. die Schleifscheibe. Schleifscheiben werden im Gebrauch stark strapaziert und haben daher nur eine gewisse Lebensdauer. Wie lange diese ist, können Sie meist der Produktbeschreibung entnehmen, auch wenn es natürlich ein Faktor ist, wie oft sie zum Einsatz kommen. Spätestens, wenn Sie bemerken sollten, dass der Arbeitsvorgang wesentlich länger dauert als üblich, oder gar feine Risse oder Absplitterungen entdecken, ist es an der Zeit, die Scheibe auszutauschen! Andernfalls kann Sie während der Arbeit zersplittern und schwere Verletzungen verursachen.
Sicherheitshinweise

Sicherheitshinweise

Im Umgang mit jeder Art von Winkelschleifer, einschließlich der hier betrachteten Akkumodelle ist höchste Vorsicht geboten. Eine Scheibe, welche sich schnell genug bewegt um Stahl oder Beton zu durchtrennen, kann logischerweise auch zu schweren Verletzungen führen, wenn man unachtsam ist. Wenn das Baumaterial oder die Scheibe brüchig ist, können Teile absplittern und werden durch die Beschleunigung zu kleinen Geschossen. Dazu kommt noch der Funkenflug, der besonders bei der Bearbeitung von Metallen unvermeidbar ist. Arbeiten Sie also fernab entzündlicher Materialien, wenn Sie keinen Brand riskieren wollen.
Das A und O im Umgang mit dem Winkelschleifer stellt aber – wie so oft – die richtige Schutzkleidung dar. Diese sollte feuerfest sein und sowohl Arme als Beine bedecken. Auch Handschuhe sind empfehlenswert, bei diesen und den Ärmeln des Oberteils sollten Sie aber sicherstellen, dass sie eng anliegen. Zu weite Kleidungsstücke könnten von der Schleifscheibe eingezogen werden. Auf eine Schutzbrille sollten Sie auch auf keinen Fall verzichten, da Ihnen sonst Funken oder Abriebstaub in die Augen geraten können. Um vor diesem Feinstaub sicher zu sein, empfiehlt es sich außerdem, eine Atemschutzmaske zu tragen.

Wichtige Kriterien beim Kauf

Beim Kauf eines Akkuwinkelschleifers gibt es eine Reihe von Kriterien, die Sie berücksichtigen sollten. Am besten machen Sie sich vor dem Kauf darüber schlau, um im Nachhinein keine bösen Überraschungen zu erleben.

Spannung und Akkukapazität

Auf diese beiden Aspekte wurde bereits weiter oben eingegangen. Um es noch einmal knapp zusammenzufassen: Diese beiden Werte beziehen sich auf den Akku und haben primär Einfluss auf die Arbeitsgeschwindigkeit und die Laufzeit des Gerätes. Je höher der Wert, desto besser ist er einzuordnen.

Leerlaufzahl

Von der Leerlaufzahl direkt auf die Leistung des Schleifgerätes zu schließen, ist ein Fehlschluss, aber sie darf natürlich nicht komplett ignoriert werden. Auch hier gilt: Höhere Werte bieten zumindest mehr Potenzial.

Scheibendurchmesser

Prinzipiell sind die Scheiben für Winkelschleifer genormt und daher hersteller- und modellunabhängig miteinander austauschbar. Sehr wohl relevant ist aber der Durchmesser. Üblich sind hierbei 125 mm, aber je nach Modell kann es auch größere oder kleine Trennscheiben geben. Achten Sie darauf, welche Maße bei dem Gerät Ihrer Wahl angegeben sind. Auch wenn wir davon abraten, ist es prinzipiell möglich, kleinere Scheiben zu nutzen als angegeben, größere hingegen werden in der Regel nicht funktionieren und sorgen für ein hohes Verletzungs- und Beschädigungsrisiko.

Sicherheitsvorkehrungen

Unter diesen Aspekt fallen vor allem der Sanftanlauf und der Widerstandsschutz. Die Aufgabe des Sanftanlaufs ist es, ein ruckartiges Anspringen des Geräts zu verhindern, was zum Ausscheren des Trennschleifers führen könnte. Der Widerstandsschutz hingegen verhindert, dass das Elektrowerkzeug nach einer Stromunterbrechung sofort wieder anspringt. Beide Ausstattungen sind bei modernen Modellen zum Standard geworden, bei älteren Ausführungen sollten Sie aber erst überprüfen, ob diese essenziellen Sicherheitsvorkehrungen vorhanden sind.

Zubehör

Hierunter fallen in erster Linie die Schleif- und Trennscheiben. Nicht jede Scheibe ist für jede Aufgabe und jedes Material geeignet, von daher ist eine Auswahl an Scheiben immer positiv zu sehen. Worauf Sie ebenfalls achten sollten, sind Akku und Ladegerät. Gerade Firmen, die ein Akkusystem nutzen, bieten die Geräte oft ohne diese wichtigen Teile an. Stellen Sie also sicher, dass der Akku inklusive ist, bevor Sie sich noch über ein vermeintliches Schnäppchen ärgern.

Preis

Der Kostenfaktor ist natürlich auch ein nicht zu vernachlässigender Punkt. Für einen guten Akkutrennschleifer (inkl. Akku und Ladegerät) sollten Sie mindestens 100 € einrechnen. Wenn Sie schon einen passenden Akku Ihr Eigen nennen, können Sie mit deutlich weniger Euro rechnen, eine Ersparnis von 20 bis 30 % ist hierbei durchaus realistisch. Nach oben hin sind die Preise recht offen, relevant ist dabei primär, wie gut die Akkus sind und wie viel Zubehör Sie sich wünschen. Bei preisgünstigeren Angeboten sollten Sie besser zweimal hinsehen – es gibt durchaus Schnäppchen und Sonderpreise, bei denen es sich lohnt, zuzuschlagen, aber gerade bei manchen unbekannten Marken kann es auch vorkommen, dass die Qualität zu wünschen übrig lässt.