Bei der Mauernutfräse oder Schlitzfräse handelt es sich um ein Elektrowerkzeug, das überwiegend in der Elektroinstallation eingesetzt wird. Mit ihr werden die Wandschlitze hergestellt, in denen dann Leitungen und Kabel unter dem Putz verlegt werden. Dabei können sie viele harte Materialien wie Beton durchschneiden. Das setzt sie von ähnlichen Geräten wie der Oberfräse und dem Winkelschleifer ab. In Ausnahmefällen werden auch Mauernutfräsen mit Benzinmotor eingesetzt. Diese erbringen natürlich mehr Watt als die üblichen elektrischen Geräte, sind aber gemäß unserer Tests problematisch, was die Anwendung in geschlossenen Räumen angeht. Das Arbeiten mit einer Mauernutfräse ist nicht nur effizienter als das Ausschneiden der Mauerschlitze mit Hammer und Meißel oder einem Elektrohammer. Dank ihrer Technik schont sie auch das Mauerwerk. Während bei jeder Schlagtechnik das Steinmaterial und seine Fugen erschüttert werden, schneidet oder fräst der Mauernutfräser nahezu vibrationsfrei durch das Material. Natürlich gibt es hierbei aber auch Unterschiede, und diese versuchen wir in dem vorliegenden Test zu beleuchten. Somit können Sie sich auch selbst ein Bild machen und entscheiden, welche Spielart für Sie die Beste ist. Generelle Qualität, Leistung, Gewicht und natürlich auch Preis sind alles Aspekte, welche in die Wahl der besten Modelle einfließen sollten – und damit ist noch nicht alles abgedeckt. Wir bieten Ihnen daher diesen Ratgeber, der die Eigenschaften von Mauernutfräsen untersucht und sowohl einem Heimwerker als auch einem Profi bei der Entscheidung helfen sollte, welches Modell es zu kaufen gilt.

Bosch Professional Mauernutfräse GNF 35 CA (1.400 Watt, Scheiben-Ø: 150 mm, 7x Distanzscheibe, im Koffer)

Bosch Professional Mauernutfräse GNF 35 CA (1.400 Watt, Scheiben-Ø: 150 mm, 7x Distanzscheibe, im Koffer)
  • Das ideale Verhältnis zwischen Leistung und Gewicht reduziert die Ermüdung und ermöglicht komfortables und kontinuierliches Arbeiten
  • Optimierte Griffbereiche für eine einfache und ergonomische Handhabung
  • 1.400-Watt-Motor und konstante Drehzahl für Höchstleistung und hervorragende Arbeitsergebnisse

Makita Mauernutfräse 30 mm im Makpac, SG1251J

Makita Mauernutfräse 30 mm im Makpac, SG1251J
  • Original Makita-Qualität, langlebig und robust

PowerPlus POWX0650 Mauernutfräse, 1800 W, 230 V

PowerPlus POWX0650 Mauernutfräse, 1800 W, 230 V
  • 1.800 Watt Mauernutfräse mit Sanftanlauf
  • hohe Laufruhe durch 2 parallele Trennscheiben
  • breite Führungrolle ermöglicht ein sicheres Arbeiten

Einsatzgebiete

Mit Wandschlitzfräsern können Sie einfach eine Wand aufschneiden und eine Möglichkeit schaffen, Kabel in diesen Schlitz zu legen. Hierbei kann es sich um Stromkabel oder z. B. um Lautsprecherkabel handeln. Selbstverständlich sollte man in diesem Zusammenhang auf die Nutbreite achten, um keinen zu großen Schlitz zu produzieren. Der Schlitz in der Wand wird nach dem Verlegen des Kabels wieder verfüllt und anschließend verputzt, sodass man vom Kabel nichts mehr sehen kann. Anschließend kann es wie gewohnt tapeziert oder gestrichen werden. Meist endet das Kabel an einem Schalter oder einer Steckdose, wo dann die entsprechenden Geräte eingesteckt und angeschlossen werden können. Grundsätzlich kann der Einsatz von Wandnutfräsen sowohl bei Neubauten als auch bei Modernisierungen oder Renovierungen von bestehenden Wohnungen oder Häusern erfolgen. Beliebt geworden ist die Wandfräse auch durch die zunehmende Verbreitung von Flachbildfernsehern, die gerne direkt an die Wand gehängt werden und bei denen man keine Kabel unterhalb des Fernsehers haben will. Auch die Verlegung von Wasser- und Heizungsrohren wird mit einer Mauernutfräse deutlich einfacher. Wenn Sie außerdem einen Satz Bohrkronen als Aufsätze Ihr Eigen nennen, ist es problemlos möglich, Löcher für Dosen anzufertigen.

Funktionsweise

Ein Mauernutfräser hat eine große Trennscheibe, die von einem Motor angetrieben wird und so Schnitte in unterschiedlicher Nuttiefe und Breite in Wänden erzeugen kann. Dabei lässt sich die Schnitttiefe bei vielen Modellen stufenlos einstellen, so dass Sie immer die richtige Tiefe für Ihr eigenes Projekt erhalten. Der Mauernutfräser wird mit der Hand gehalten und gleitet über die Wand, zahlreiche Modelle bieten komfortables Arbeiten durch einen zusätzlichen Handgriff. Einige Hersteller haben für einen sauberen Schnitt auch eine Laserführung in ihre Mauernutfräser integriert, welche die Arbeit optimal unterstützt, indem der Laser den geplanten Schnitt visuell anzeigt. Dasselbe Prinzip wird auch bei manchen Kreissägen genutzt. Sehr sinnvoll ist es auch, mit einer Staubabsaugung zu arbeiten oder die dafür vorgesehene Möglichkeit zu nutzen. Im Hinblick darauf, dass beim Schnitt in die Wand viel Staub anfällt, kann somit einer Verteilung am gesamten Arbeitsort effektiv entgegengewirkt werden.

Aufbau

Die gängigste Form bildet ein Gehäuse mit beidhändiger Führung. Innerhalb dieses Gehäuses verrichtet ein leistungsstarker Elektromotor seine Arbeit, auf dessen Welle zwei Diamantscheiben austauschbar angeordnet sind. Der Abstand zwischen diesen beiden Diamantscheiben kann durch Zwischenscheiben in mehreren Stufen von 10 mm bis 25 mm verändert werden. Als feststehenden Teil gibt es einen sogenannten Frästisch, der direkt auf das Mauerwerk aufgesetzt wird. An den Fräser kann oft ein flexibler Saugschlauch angeschlossen werden, der mit einem vibrierenden Staubsauger verbunden ist. Idealerweise ist die Elektronik dieser beiden Geräte so geschaltet, dass dieser Staubsauger beim Einschalten der Fräse sofort anläuft. Beim Ausschalten des Fräsers läuft der Sauger noch einige Zeit nach, um das gelöste Fräsmaterial abzusaugen. Eine andere Form ist der Mauernutfräser mit Fräskopf. Hiermit wird die Mauernut in einem Arbeitsgang ausgefräst. Allerdings ist ihr Einsatz nur in weichem Mauerwerk möglich und der Fräskopf ist sehr teuer.

Verwendung

  • Der Einsatz der Wändenutfräsen ist grundsätzlich sehr anwenderfreundlich. In der Handhabung stellt man bei gezogenem Netzstecker die gewünschte Nuttiefe nach den jeweiligen Herstellerangaben ein. Dann positioniert man sich und hält das Gerät beim Drücken des Schalters mit beiden Händen fest. Zunächst drückt man die vordere Walze an die Wand. Erst dann wird das Gerät mit leichtem Druck in das Mauerwerk getrieben, sodass beide Rollen schließlich an der Wand anliegen. Nun kann das Gerät in die Fräsrichtung bewegt werden, die durch einen Pfeil auf dem Gerät angegeben ist. Meist befindet sich dieser Pfeil genau über der Fräsrille und ermöglicht somit höchste Präzision. Mit der Kraft ist Vorsicht geboten: Man sollte nie zu fest drücken, sonst riskiert man einen Motorschaden. Vor dem Absetzen des Geräts sollte es vollständig zum Stillstand gekommen sein.

Pflege

Zubehör

Um eine möglichst lange Lebensdauer zu erreichen, benötigt ein Wandschneider, wie jedes andere Gerät auch, Pflege. Die regelmäßige Reinigung ist eine der wichtigsten Pflegemaßnahmen. Es ist besonders wichtig, dass Sie den Fräser mindestens nach jedem Gebrauch von Staub befreien. Verwenden Sie dazu ein weiches Tuch und eventuell einen Spezialreiniger nach den Empfehlungen des Herstellers. Da auch bei hochwertigen Maschinen nach einer gewissen Zeit Verschleißerscheinungen auftreten, sollten Sie die Fräse regelmäßig einem Fachmann übergeben, der die in Mitleidenschaft gezogenen Teile zeitnah austauscht. Auf Dauer wird nur derjenige viel Freude mit seiner Wandfräse haben, der sich an diese Grundsätze hält. Einer der entscheidendsten Punkte für das Arbeiten mit einem Mauernutfräser ist der Anschluss an eine Absaugvorrichtung. Aus diesem Grund benötigen Sie vor dem ersten Einsatz der Maschine eine kompatible Absaugvorrichtung, da sonst Ihre eigene Gesundheit durch die hohe Staubentwicklung gefährdet ist. Aber beachten Sie bitte: Nicht jeder Mauernutfräser passt zu jeder Absauganlage. Achten Sie deshalb beim Kauf des Absaugzubehörs auf den Adapter und die Herstellerangaben Ihrer Maschine. Mauernutfräsen, welche ungeschützt im Keller oder in der Garage liegen, verstauben schnell und können Opfer vieler Funktionsbeeinträchtigungen werden. Um dies zu vermeiden und Ihre Maschine möglichst lange intakt zu halten, sollten Sie sie in einem Koffer aufbewahren, solange Sie sie nicht benötigen. Außerdem kann ein Transport ohne Transportkoffer zu Schäden führen, da die Geräte nicht gerade leicht sind. Ein passender Koffer ist daher eines der wichtigsten Zubehörteile für alle Mauerfugenschneider. Weitere nützliche Zubehörteile für das Mauernutfräsen sind neben einem Aufbewahrungskoffer und einer Absaugvorrichtung ein zusätzlicher Stirnlochschlüssel, ein Innensechskantschlüssel oder ein Handmauernutmeißel. Insbesondere das letztgenannte Werkzeug wird oft benötigt, um nach dem Fräsen den Mittelsteg zwischen den Nuten zu entfernen. Damit ausgerüstet, können Sie sofort und überall mit Ihrem Fräser arbeiten. Auch mit zusätzlichen Wandnutschellen ist Ihnen bei der Befestigung von Kabeln in der Nut sehr geholfen. Denken Sie in Sachen Zubehör auch an zusätzliche Trennscheiben. Sollte eine der Trennscheiben während der Arbeit beschädigt werden, haben Sie bereits Ersatzscheiben, so dass Sie das Gerät nach dem Austausch sofort wieder einsetzen können. Aber Vorsicht: Den Austausch sollten Sie immer dem Fachmann überlassen, denn eine falsch montierte Scheibe kann fatale Folgen haben.

Fräsköpfe

Zwar ist das Wändenutfräsen mit zwei Diamantscheiben heute viel üblicher, aber es gibt immer noch einige Geräte, die über einen Fräskopf arbeiten. In diesem Fall wird die Nut in einem Durchgang gefräst. Im Gegensatz zu den Scheibenfräsen können Mauernutfräsen mit Fräskopf fast ausschließlich auf weichem Untergrund eingesetzt werden. Abgesehen davon ist der Fräskopf extrem teuer. Im Direktvergleich mit den Scheibenmodellen zeigt sich aber auch, dass das Mauernutfräsen mit Fräskopf hinsichtlich der Staubbelastung gröbere Partikel freisetzt, was den Anteil an alveolengängigem Staub deutlich reduziert. Beide Modelle bieten also ihre Vor- und Nachteile. Welcher Fräskopf überhaupt zum Einsatz kommt, hängt natürlich vom zu bearbeitenden Material ab. Zusätzlich zu den Fräsköpfen für Holz gibt es zum Beispiel auch spezielle Köpfe für Edelstahl. Fräsköpfe bestehen letztendlich entweder aus Hartmetall, Keramik oder Cermet und zeichnen sich durch die Aufnahme aus. Im Hinblick auf das Mauernutfräsen sind folgende Erkenntnisse besonders relevant: Bei Schlitzfräsern handelt es sich um Schaftfräser zum Schlitzen von Scheibenfedernuten. Scheibenfräser hingegen sind Aufsteckfräser und werden zum Fräsen von herkömmlichen Schlitzen und Nuten verwendet. Besonders wer das Wändenutfräsen für die Elektroinstallation nutzen möchte, sollte auf die Verwendbarkeit des jeweiligen Gerätes mit Bohrkronen achten. Solche Bohrkronen gibt es in verschiedenen Größen, um die Löcher für Dosen auszufräsen. In der Regel ist auf der Fräsmaschine angegeben, welche Bohrer kompatibel sind. Achten Sie bei der Anwendung unbedingt auf die Anbringungshinweise des Herstellers. Finden Sie außerdem immer heraus, wie Sie die Fräse in Kombination mit Bohrern einstellen müssen. Das Benutzerhandbuch Ihres Geräts sollte auch darüber Auskunft geben.

Ein- und beidhändig geführte Geräte

Auch wenn das Arbeiten mit dem Wandschneider eine große Arbeitserleichterung ist, so ist der Umgang mit ihm doch mühsam und mit viel Schmutz verbunden. Daher ist die Berücksichtigung der Maschinentechnik beim Kauf umso wichtiger. Leichte Mauernutfräsen besitzen nur einen kleinen Frästisch und ihr beweglicher Maschinenkörper ist kaum größer als eine Einhandschleifmaschine. Die Führung der Maschine erfolgt sowohl am Maschinengehäuse als auch an einem seitlichen Handgriff. Die Kraftübertragung erfolgt fast ausschließlich mit einer Hand am Gehäuse. Die etwas schwereren Mauernutfräser haben einen großen Frästisch, unter dem nur wenig Fräsmaterial ungewollt austreten kann. Sie werden über zwei Griffe auf das Mauerwerk gedrückt und die Kraftübertragung wird entsprechend auf beide Arme verteilt. Im Praxisalltag werden beide Systeme gleich häufig eingesetzt.